Stubbenfräsen mit Autopilot: Die neue FSI Stubbenfräse D67 erleichtert Ihnen Ihre Arbeit

Ein großer Vorteil aller Stubbenfräsen ist die Geschwindigkeit in der ein Baumstumpf entfernt werden kann. Zurück bleiben dabei nur Hackschnitzel. Besonders bei großen und robusten Stümpfen kann das Fräsen jedoch bis zu einer Stunde und länger dauern. Je nach Art und Alter des Baumstumpfs kann die Fräse schneller oder langsamer arbeiten. Hier hat der dänische Hersteller FSI einen Autopiloten entwickelt, der den Fräskopf automatisch in der optimalen Geschwindigkeit über den Stubben schwenkt. Der Bediener muss die Arbeit nur noch überwachen. Um dies zu ermöglichen kontrolliert die D67 Stubbenfräse die Motordrehzahl und erkennt somit den Widerstand beim Fräsen. Mit diesen Informationen kann die Fräse dann die Schwenkgeschwindigkeit optimal regulieren. Die Wurzelfräse D67 bietet zudem noch weiteren Komfort wie Allradantrieb und individuell anpassbare Joystick-Funktionen wie z.B. die Anpassung der proportionalen Schwenkgeschwindigkeit. Weitere Informationen über diese Stubbenfräse erhalten Sie unter dem Link: Selbstfahrende Stubbenfräse FSI power-tech spezialisierte sich bereits 2002 auf die Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Stubbenfräsen. Darüber hinaus hat sich FSI auch in entfernten Ländern wie z. B. Neuseeland oder Russland einen Namen gemacht und die Stubbenfräse als ursprüngliches „Nischenprodukt“ weltweit etabliert. FSI bietet für jeden die passende Fräse, egal ob Galabauer, Vermietspezialist, Parkbesitzer, Friedhöfe oder Golfplätze. Neben den selbstfahrenden Stubbenfräsen von 30 bis 67 PS bietet fsi auch handgeführte sowie mehrere hydraulische Modelle für Minilader, Bagger etc. an. In Deutschland ist die VOGT GmbH mit Ihren Standorten in Schmallenberg und Untermünkheim für den Vertrieb der FSI-Stubbenfräsen zuständig. Weitere Informationen zu den FSI Wurzelfräsen erhalten Sie unter www.vogtgmbh.com oder telefonisch unter 02972 / 97620.